Schlagwort: Stuttgart

30 Jahre nach Hoyerswerda – Erinnern heißt kämpfen

 

7 Tage faschistischer Ausnahmezustand

Im September jähren sich die rassistischen Pogrome von Hoyerswerda zum 30. Mal. Diese begannen am 17. September 1991, als eine Neonazi-Gruppe vietnamesische StraßenhändlerInnen angriff. Die Straßenhändler flüchteten in ihr Wohnheim, welches einen Tag später von dutzenden Neonazis umzingelt und dann gezielt angegriffen wurde. Unter dem Beifall einiger Anwohnenden, warfen die Nazis Steine und Molotowcocktails auf das VertragsarbeiterInnenwohnheim und riefen dabei ausländerfeindliche Parolen. Die Nazis wurden bei ihren Gewalttaten von einigen AnwohnerInnen unterstützt. Wenig später erfolgt ein weiterer Angriff auf ein nahegelegenes Geflüchtetenwohnheim. Die BewohnerInnen waren tagelangen Ausschreitungen ausgesetzt, bei denen sie um ihr Leben fürchten mussten, denn die Polizei blieb weitestgehend untätig und setzte den Nazis nichts entgegen. Stattdessen wurden die BewohnerInnen der Wohnheime, begleitet von Jubelrufen der Nazis und einigen Anwohnenden, aus der Stadt gebracht und vorerst in Wohnheime außerhalb verlegt. Viele der Angegriffen flüchteten daraufhin in größere Städte innerhalb Deutschlands oder verließen das Land. Die Neonazis feierten dies als Triumph, sie hatten ihre erste „ausländerfreie“ Stadt geschaffen. Das war der Auftakt zu zahlreichen gewalttätigen Ausschreitungen. >> Weiterlesen

Antifa Newsletter #6

Wir wollen mit diesem Newsletter einen kleinen (ausgewählten) Rückblick von gelaufenen Aktionen geben, kommende ankündigen, aktuelle Kampagnen vorstellen, kurze Einschätzungen unsererseits zu Entwicklungen der Faschos geben und Empfehlungen bspw. für Texte liefern. Der Newsletter darf gerne weitergeleitet werden. Kritik und Verbesserungsvorschläge gerne an uns direkt per Mail.

 

 

>> Weiterlesen

[FR]: Bericht zur Antifa-Demo „Kein Angriff ohne Antwort“

Wie angekündigt beteiligten wir uns an der überregionalen Demonstration in Freiburg anlässlich der jüngsten faschistischen Angriffe. Die Kampagne „antifascist action!“ hat dazu einen kurzen Bericht geschrieben, den wir hier spiegeln möchten:

Rund 700 Antifaschist:innen aus Baden-Württemberg, der Süd-Pfalz und der nahegelegenen Schweiz beteiligten sich am 24. Juli 2021 an einer kämpferischen und selbstbestimmten antifaschistischen Demonstration in Freiburg. Die überregionale Demonstration war Teil einer notwendigen Antwort auf zwei rechte bzw. faschistische Übergriffe in Freiburg Anfang Juni diesen Jahres. Am 12. Juni hatte der Faschist Robert Hagerman drei Menschen mit einem Messer und Pfefferspray angegriffen und einen von ihnen schwer verletzt. Am gleichen Tag kam es zudem zu einer rassistische Hetzjagd, an der sich auch zwei hochrangige Beamte der Freiburger Polizei beteiligten. Bereits eine Woche nach den Angriffen hatte es eine antifaschistische Demonstration gegeben, an der sich damals etwa 350 Menschen beteiligten. Mehr zu den Ereignissen und Hintergründen findet sich hier: 1 | 2 | 3

Zur überregionalen Demonstration am 24. Juli in Freiburg hatten unter dem Motto „Kein Angriff ohne Antwort“ ein spektrenübegreifendes Freiburger Bündnis aus der antifaschistischen Bewegung, der radikalen Linken und autonomen Kreisen aufgerufen. Antifaschistische Gruppen aus Tübingen, Stuttgart, dem Rems-Murr-Kreis, Karlsruhe, Villingen-Schwenningen und Landau hatten zusätzlich mit einem Aufruf unter dem Motto „Antifaschistischen Selbstschutz organisieren – Rechte Angriffe zurückschlagen!“ zur Beteiligung aufgerufen.

>> Weiterlesen

Antifaschistischen Selbstschutz organisieren – Rechte Angriffe zurückschlagen!

– Kommt zur Antifa-Demo am 24. Juli 2021 in Freiburg-

Die Gefahr, die von Rechten und Faschisten ausgeht ist real, auch hier in Baden-Württemberg!

In jüngster Vergangenheit fanden in Freiburg an nur einem Tag gleich zwei rechte Angriffe auf AntifaschistInnen statt. Am Nachmittag des 12. Juni 2021 griff der Nazi Robert Hagerman im Freiburger Stadtteil Unterwiehere zwei AntifaschistInnen und einen zur Hilfe eilenden Passanten mit Pfeffergel und einem Messer an. Nur kurze Zeit später verfolgte ein Dutzend Rechter einen migrantischen Antifa über mindestens eine halbe Stunde durch die Stadt. Sie beleidigten ihn rassistisch, bedrohten ihn mit dem Tod und attackierten ihn körperlich. Nachdem ihm niemand geholfen hat, flüchtet sich der Antifaschist in eine Tankstelle und sieht keine andere Möglichkeit, als die Polizei zu rufen. Was bis dahin noch niemand weiß: In dem rassistischen Mob befinden sich mindestens zwei Cops, beides Freiburger Hauptkommissare. Nicht nur, aber auch das erklärt, warum sich die Bullen sofort mit den Angreifern verbrüdern.

Die beiden Angriffe in Freiburg zeigen ein mal mehr: Wenn sich Rechte und Faschisten trauen, selbstbewusst und mit breiter Brust aufzutreten, dann versuchen sie auch zur Tat zu schreiten, um die anzugreifen, die nicht in ihr Bild passen. Als antifaschistische Bewegung liegt es an uns, den Rechten dieses Sicherheitsgefühl zu nehmen und sie in die Defensive zu drängen. Das schaffen wir durch unsere kontinuierlicheStraßenpräsenz und vor allem durch eine starke antifaschistische Praxis, überall und immer, wenn Rechte und Faschisten versuchen Fuß zu fassen.

Die Verstrickungen rechter Netzwerke innerhalb der Polizei verwundern schon längst nicht mehr. Das sind keine Einzelfälle, das hat System. Und so zeigt vor allem der zweiteAngriffdes 12. Juni, was wir schon lange wissen: Auf diesen Staat und seine Polizei ist im Kampf gegen Rechts kein Verlass. Wir müssen selbstbestimmt einen antifaschistischen Selbstschutz organisieren und die Angriffe der Rechten eigenständig zurückschlagen! Also kommt am 24. Juli zur Antifa-Demo nach Freiburg und schließt euch den Zugtreffpunkten in eurer Stadt an!

Infos auch hier: https://www.labournet.de/interventionen/grundrechte/grundrechte-all/polizeistaat/rassistischer-angriff-durch-polizisten-in-freiburg-niemand-hat-mir-geholfen/

Antifa Newsletter #5

Wir wollen mit diesem Newsletter einen kleinen (ausgewählten) Rückblick von gelaufenen Aktionen geben, kommende ankündigen, aktuelle Kampagnen vorstellen, kurze Einschätzungen unsererseits zu Entwicklungen der Faschos geben und Empfehlungen bspw. für Texte liefern. Der Newsletter darf gerne weitergeleitet werden. Kritik und Verbesserungsvorschläge gerne an uns direkt per Mail.

 

 

>> Weiterlesen