Schlagwort: antifaschistische Proteste

Stuttgart wehrt sich gegen Nazis und Rassisten! – Am 17. Juni alle nach Fellbach.

fellbach aufrufAm Freitag, den 17. Juni will eine rechte Gruppierung namens „Fellbach wehrt sich“ eine Kundgebung auf dem Kirchplatz in Fellbach mit anschließendem Spaziergang zum ehemaligen Freibad, dem Ort einer geplanten Geflüchteten-Unterkunft, veranstalten.

Als Aufhänger für die Zusammenrottung von wirren Rassisten aus dem Spektrum der „Reichsbürger“ wird die „Information über Sicherheit und „Flüchtlinge““ genannt. Dass es dabei nicht etwa um die Sicherheit geflüchteter Menschen, die vor Krieg und Hunger fliehen und hier permanenten Anfeindungen und der ständigen Angst vor Abschiebung ausgesetzt sind, wird spätestens klar, wenn man sich auf der Seite der Gruppe umsieht; mehrmals täglich wird hier der pure Hass auf Geflüchtete, Muslime und MigrantInnen, gepaart mit dem typischen neu-rechten Opfermythos von einem angeblichen „Linksrucks“ der Gesellschaft und der Medien gepredigt und sich in Märtyrer-Art als die letzten Kämpfer für den „Erhalt der Heimat“ präsentiert.

Veranstaltungen und Gruppierungen wie diese sind leider kein Einzelfall und sprießen gerade bundesweit aus dem Boden. Nicht erst seit den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt und dem Erfolg der rückwärtsgewandten Hetzpartei „AfD“ ist klar, dass sich der Wind in der BRD nach rechts dreht. Zehntausende Menschen auf „Pegida“-Demonstrationen in Ostdeutschland, zahlreiche „Nein zum Heim“-Kampagnen, eine homophobe „Demo für Alle“ in Stuttgart mit regelmäßig mehreren tausend Teilnehmern und explosionsartig ansteigende Zahlen von Angriffen auf Geflüchtete und deren Unterkünfte unterstreichen diese Entwicklung und machen sie sicht- und erlebbar. >> Weiterlesen

Solidarität statt Spaltung! – Ein Aufruf der Roten Hilfe

solidaritaetskampagne dreissigster aprilKonsequent versuchte die Polizei jeden Protest gegen den AfD Bundesparteitag am 30. April in Stuttgart zu verhindern. Bereits im Vorfeld wurde eine Kundgebung in Seh- und Hörweite der Rechtspopulisten faktisch verboten. Am Tag selber setzte die Polizei hunderte DemonstrantInnen fest. Über 600 Ingewahrsamnahmen wurden dem Ermittlungsausschuss der Roten Hilfe gemeldet. Die Bedingungen, unter denen die Betroffenen den Tag verbringen mussten, waren katastrophal: Mehrere AktivistInnen kollabierten in der Gefangenensammelstelle und mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Doch damit nicht genug. Auch jetzt, im Nachgang der Proteste, ist mit Kriminalisierungsversuchen und Strafverfahren zu rechnen. Die Rote Hilfe e.V. unterstützt als strömungsübergreifende Solidaritätsorganisation die Betroffenen staatlicher Repression. Selbstverständlich werden wir auch diejenigen unterstützen, die am 30. April gegen die AfD auf der Straße waren. Hierfür sind wir auf Eure Spenden angewiesen. Lassen wir die Betroffenen nicht allein. Solidarität ist eine Waffe!

Spendenkonto:
Empfänger: Rote Hilfe OG Stuttgart
IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13 BIC: GENODEM1GLS

Faschisten keine Plattform bieten! Den NPD-Bundesparteitag in Weinheim verhindern!

banner1Bereits zum dritten Mal in Folge möchte die NPD am 21. und 22. November 2015 ihren Bundesparteitag in den Räumen der Stadthalle im baden-württembergischen Weinheim abhalten. Dazu werden Funktionäre der Nazipartei aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen. Diese Partei befindet sich momentan auf Funktionärsebene in einem eher desolaten Zustand, denn die NPD ist vielerorts nur noch eine Randgestalt der faschistischen Szene. Viele der ehemaligen Kader befinden sich entweder in außerparteilichen Nazistrukturen oder bei neuen faschistischen oder rechtspopulistischen Parteiprojekten und somit fehlt es der NPD an Personal für ihren Alleinvertretungsanspruch im faschistischen Lager. Doch der europaweite Rechtsruck, der mittlerweile auch in Deutschland in vollem Gange ist, bietet der Nazipartei wieder mehr Anknüpfungspunkte in der Bevölkerung als in den Jahren zuvor. Wir leben gerade in einer Zeit, in der fast täglich Flüchtlingsunterkünfte brennen, Geflüchtete diskriminiert und körperlich angegriffen werden und rassistische Vorurteile an der Tagesordnung sind.
Das Ziel dieses Parteitages aus Sicht der Nazipartei wird es daher sein, die Partei so zu strukturieren, dass die rassistischen und reaktionären Ressentiments der Politik, den Medien und aus Teilen der Bevölkerung für die eigenen Interessen genutzt werden können. Das muss verhindert werden! >> Weiterlesen

Antifaschistische Proteste in Pforzheim

Hier der ausführliche Bericht des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Stuttgrat & Region (AABS) zu den Protesten gegen die Fackelmahnwache der Nazis am 23. Februar 2015 in Pforzheim:

Bericht zu den Protesten gegen die Nazimahnwache am 23.2.2015

+++ über 1000 Polizisten schützen Nazikundgebung +++ mehr als 450 AntifaschistInnen trotz Werktag an direkten Gegenaktionen beteiligt +++ nur knapp 80 Nazis bei „Jubiläumsmahnwache“ +++ wenige Ingewahrsamnahmen +++

>> Weiterlesen