Schlagwort: AfD

Auf die Straße gegen den AfD-Landesparteitag!

…Unterstützt die Proteste in Heidenheim!

Bündnisdemo gegen den Parteitag: Samstag 17. März | 9 Uhr | Konzerthaus Heidenheim

Am 17. und 18. März findet der Landesparteitag der baden-württembergischen AfD in Heidenheim an der Brenz statt. Dafür werden sie die Räume des oberhalb der Stadt gelegenen „Congress-Centrums“ nutzen. Zusammen mit zahlreichen AfD-GegnerInnen vor Ort, wollen wir der Partei deutlichen Protest entgegenbringen. Es darf nirgendwo zur Normalität werden, dass die AfD ihre menschenverachtende Politik plant und verbreitet. >> Weiterlesen

Kampfplatz Betrieb – Vortrag & Diskussion

Wir verweisen an dieser Stelle gerne auf eine brandaktuelle Veranstaltung des Bündnisses Stuttgart gegen Rechts, dessen Teil auch wir sind:

Rechtspopulisten und die Betriebsratswahlen 2018

Mittwoch, 21. März | 19:00 Uhr | Bürgerhaus Feuerbach

Seit 2009 existiert im Untertürkheimer Daimler Werk ein rechter Betriebszusammenschluss. Gegründet von einem ehemaligen Nazimusiker beschränkten sich die Aktivitäten von „Zentrum Automobil e.V.“ bisher auf das Untertürkheimer Werk. Im laufenden Betriebsratswahlkampf wird „Zentrum Automobil“ von einer rechtspopulistischen Allianz um die Initiative „Ein Prozent“ medial unterstützt, breitet sich auf weitere Betriebe aus und bläst zum Angriff auf „linke Betriebsräte“. Zum Kampagnenauftakt erhielt die Kampagne auch Unterstützung von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Das Ziel der Bestrebungen scheint klar: Nach den Landesparlamenten und dem Bundestag versuchen sich AfD und Co in den Betriebsräten zu verankern. >> Weiterlesen

Kandel – Eingreifen wenn es wichtig ist!

Am 3. März auf nach Kandel gegen den rechten Aufmarsch – Infos zur Anreise aus Stuttgart folgen. Wir dokumentieren unten einen Text, der auf de.indymedia.org veröffentlicht wurde.

Wir erinnern uns an den Winter 2014/15. Damals begann, von Dresden ausgehend, etwas, das in Deutschland jahrelang nicht denkbar war. Es gingen Hunderte, später Tausende unter rassistischen Parolen gemeinsam mit bekennenden Faschisten auf die Straßen Dresdens, Leipzigs, Karlsruhes. Diese rechte Bewegung war ein Motor des gesellschaftlichen Rechtsrucks der letzten Jahre. Uns, der antifaschistischen Bewegung, gelang es nicht dem angemessen zu begegnen, wir verfielen mancherorts in eine Schockstarre oder rieben uns, oft genug zahlenmäßig unterlegen, an Feuerwehraktionen auf. Hunderte Linke standen Tausenden Menschenfeinden gegenüber. Das gesellschaftliche und politische Klima wurde rauer, ein Trend der bis heute anhält.

Seit Januar marschieren nun in Kandel, einer Kleinstadt an der pfälzisch-badischen Grenze, Hunderte, zuletzt über Tausend Rechte, AfD‘ler bis hin zu Nazihools, auf. Ihnen gegenüber stehen bestenfalls einige Hundert engagierte Bürgerliche und einige Linke.

>> Weiterlesen

Entschlossen & Solidarisch: Veranstaltungsreihe zur Kampagne

Die Kampagne „Entschlossen & Solidarisch“ setzt sich anläßlich der Repression im Nachgang des AfD-Bundesprogrammparteitages in Stuttgart am 30.04.2016 mit der Rolle staatlicher Repressionsbehörden und unserem Umgang als AntifaschistInnen und Linke damit auseinander. Zwischen Januar und März gibt es eine Veranstaltungsreihe, auf die wir an dieser Stelle gerne hinweisen möchten.

Antifa heißt Angriff!“ – Veranstaltung mit Horst Schöppner (Autor): Freitag, 19. Januar 2018 | 19 Uhr | Linkes Zentrum Lilo Herrmann

Staat und Nazis Hand in Hand“ Veranstaltung mit Anwalt Axel Hoffmann: (Nebenklagevertretung im NSU-Prozess) | Freitag, 09. Februar 2018 | 20 Uhr | Linkes Zentrum Lilo Herrmann

AntifaschistInnen im Fadenkreuz“ – Seminar zu möglichen Umgangsformen mit staatlicher Repression: Sonntag, 04.03.18 | 15 Uhr | Linkes Zentrum Lilo Herrmann

>> Weiterlesen

Antifaschismus? Alternativlos.

Zum Einzug der AfD in den Bundestag

Sie haben es geschafft. Die Alternative für Deutschland zieht mit 94 Abgeordneten in den Bundestag ein; 12,6 Prozent der WählerInnen haben sie gewählt. Viel ist schon geschrieben worden, über die „Zäsur“, die der Einzug einer Partei rechts von der CDU darstellen soll. Der Einzug war aber vorauszusehen, die AfD sitzt bereits in 13 Landtagen (nur in Bayern, Hessen und Niedersachsen ist sie noch nicht vertreten), die Umfragen zeigten sie zwischen 8 und 13 Prozent. In Sachsen wurde sie knapp stärkste Kraft und wird damit womöglich selbst der CDU (etwas) zu mächtig. Trotzdem gibt es auch genug CDUler, die sich auf eine Kooperation vorbereiten (wie zuletzt in Sachsen-Anhalt) oder sich bei Anträgen der AfD inspirieren lassen. Die bürgerlichen Parteien sind im Verlauf der letzten Jahre ohnehin nach rechts gerückt, inhaltlich gibt es kaum Unterschiede zwischen einem Horst Seehofer, einem Thomas de Maizière und einem Alexander Gauland. Noch unterscheidet sich der generelle Stil und die Kontakte zu noch weiter rechts stehenden Gruppen existieren nicht (oder nicht auf die selbe Weise). >> Weiterlesen