Standpunkte

>> Gründungserklärung (2007)

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,

mit diesem kurzen Text wollen wir unsere Existenz verkünden und unser politisches Selbstverständnis grob umreißen. Die hier angeschnittenen Thesen sind allerdings noch unvollständig und fragmentarisch. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir noch einmal ausführlicher auf die einzelnen Punkte eingehen.

Wir, aktive Antifaschistinnen und Antifaschisten, haben nach längerem inhaltlichen und praktischen Aufbauprozess im Sommer 2007 das Projekt Antifaschistische Aktion (Aufbau) in der Region Stuttgart gegründet. Ausschlaggebend hierfür waren neben der grundsätzlichen Notwendigkeit sich dem faschistischen Mob organisiert entgegenzustellen, vor allem zwei in den letzten Jahren sehr deutlich gewordene Entwicklungen: Einerseits das dauerhafte Erstarken faschistischer Strukturen und rechter Subkultur und andererseits die dazu parallel stattfindende fortschreitende Schwächung des antifaschistischen Widerstands. Seit Beginn der Neunziger Jahre, als die nationalistische Welle nach der Einverleibung der DDR durch die BRD, ihren Höhepunkt in zahlreichen Pogromen gegen Flüchtlingsheime und Wohnungen von Nicht-Deutschen fand, befindet sich die faschistische Szene kontinuierlich im Aufwind.

>> Zur kompletten Gründungserklärung

 

>> Interview zu politischen Grundsätzen & Praxis (2008)

Nazis keine Basis bieten Interview cover

Nach der Gründung 2007 haben wir im Zuge der Kampagne „Nazis keine Basis bieten“ im Juli 2008 ein ausführliches Interview mit zwei AktivistInnen unserer Gruppe als Broschüre veröffentlicht. Im Interview legen Anna und Sergio bis heute die wesentlichen Grundzüge unseres Verständnisses von antifaschistischer Politik dar. >> Zur PDF der kompletten Broschüre

Seit Jahren schon erfährt die gesamte rechte Szene einen Aufschwung. Die NPD sitzt in zwei Landtagen und in zahlreichen Gemeinderäten, verfügt über eine immer besser funktionierende Infrastruktur, eigene Medien und professionalisiert sich in weiteren Bereichen. Mitte 2009 will sie nun bei den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg in mehreren Regionen antreten, unter anderem in Sindelfingen.

Schon seit einiger Zeit nehmen die Aktivitäten der NPD im Raum Stuttgart erheblich zu und auch bundesweit erreichen sie immer mehr Erfolge. Dabei erfahren sie aus verschiedenen Teilen der Gesellschaft Zuspruch.

Was dazu führte und wie die NPD einzuschätzen ist, versuchen wir hier in der Form eines Interviews mit zwei Aktivisten der Antifaschistischen Aktion (Aufbau) Stuttgart, Anja und Sergio, zu vermitteln. Darüber hinaus geht es im Interview um Fragen die in der antifaschistischen Praxis immer wieder auftauchen; z.B. um die Forderung nach einem Verbot der NPD, wie der Widerstand gegen die Naziszene aussehen sollte oder wie man sich dafür sinnvoll organisieren könnte.

Es werden in dem Interview nicht alle Punkte so behandelt, wie es eigentlich nötig wäre und vieles könnte sicherlich noch ausführlicher besprochen werden. Allerdings wollen wir einen Überblick über die momentane Situation der Naziszene geben und unsere Ansätze wie wir dagegen vorgehen können, versuchen darzustellen.

Außerdem dokumentieren wir in der Mitte der Broschüre nochmals unsere Gründungserklärung, da im Interview darauf Bezug genommen wird.

Wir freuen uns natürlich über Anregungen und Kritik.

Zum vollständigen Text