Staat & Nazis Hand in Hand?

Eine Broschüre über rechte Netzwerke in den Behörden, die Gefahr eines neues Faschismus, rechten Terror und die Möglichkeiten antifaschistischer Gegenwehr.

Werde aktiv gegen Rechts!

Kein Bock auf Nazigewalt, rassistische Sprüche oder rechte Propaganda? Dann komm‘ zum Treffen des Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart & Region.

Einschätzung zu den „Wir für das Grundgesetz“-Veranstaltungen

Seit einigen Wochen finden unter dem Motto „Wir für das Grundgesetz“ zweimal wöchentlich Kundgebungen in Stuttgart statt. Der Anlass: die verchiedensten Einschränkungen von Freiheitsrechten im Zuge der Coronapandemiebekämpfung.Was für viele erste einmal gut klingt, nämlich die bestehenden Freiheitsrechte gegen die Angriffe des Staats zu verteidigen, hat sich sehr schnell zu einem Stelldichein von Rechten und Faschisten aller Couleur entwickelt. Das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und Region hat eine erste Einschätzung veröffentlicht: >> Weiterlesen

Kein Burgfrieden in Zeiten der Krise: Antifaschismus bleibt notwendig!

Als sich im Sommer letzten Jahres die ersten Firmen auf eine längere Rezession einzustellen begannen, rechnete wohl niemand damit, bereits ein halbes Jahr später in einer erneuten Jahrhundertkrise zu stecken. Die Coronapandemie hat die sich anbahnende Wirtschaftskrise in ungeheurem Maße beschleunigt und verstärkt – deren Ausmaße und Folgen noch lange nicht abzuschätzen sind.

Nicht nur das soziale Leben der Bevölkerung, sondern auch ganze Branchen (Einzelhandel, Kultur, Gastronomie, Tourismus,…) wurden in den letzten Wochen auf unabsehbare Zeit eingestellt, um die Ausbreitung der neuen Krankheit zu verhindern. Zur Krisenbewältigung macht der Staat gerade Geldbeträge in schwindelerregender Höhe locker und verteilt sie mit der Gießkanne an Unternehmen. Diese halten bereitwillig die Hände auf, ganz egal ob sie nun kurz vor dem Bankrott stehen oder nicht. Die tatsächlich von der Krise betroffenen, nämlich die Beschäftigten strauchelnder Betriebe, werden hingegen mit Kurzarbeitergeld abgespeist, oder gleich gekündigt. >> Weiterlesen

Rechte Aktivitäten in Althütte (Rems-Murr-Kreis)

Im Althütter Teilort Sechselberg soll dieser Tage eine Quarantäne-Einrichtung für Geflüchtete eröffnet werden. Vor Ort regt sich, befeuert durch lokale rechte Strukturen, rassistischer Protest gegen die Unterkunft. Gemeinsam mit der Antifaschistischen Perspektive Ludwigsburg / Rems-Murr haben wir ein Statement zur aktuellen Lage verfasst.
>> Weiterlesen

Absage der Veranstraltung „100 Jahre rechter Terror“

Leider sehen wir uns – auf Grund der aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus‘ – gezwungen, die von uns am 20. März geplante Veranstaltung 100 Jahre rechter Terror mit Robert Andreasch vorerst abzusagen. Sobald es wieder möglich ist Veranstaltungen durchzuführen, werden wir sie schnellstmöglich nachholen.

100 Jahre rechter Terror – Veranstaltung mit Robert Andreasch

Nach der Selbstenttarnung des »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) im November 2011 zeigten sich viele überrascht: Neonazis, die abgetaucht sind, Serienmorde, Nagelbombenanschläge und Raubüberfälle begehen? Die gesellschaftliche Ignoranz wurde danach jedoch nicht von einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit der Gefahr von rechts abgelöst. Nach dem Mord an Walther Lübcke (Juni 2019) oder den Attentaten in Halle (Oktober 2019) und Hanau (Februar 2020) äußerten sich PolitikerInnen, Sicherheitsbehörden und bürgerliche JournalistInnen erneut überrascht.
Robert Andreasch berichtet über die einhundertjährige Geschichte rechtsterroristischer Gruppen, Netzwerke und Täter in Süddeutschland, von der »Thule-Gesellschaft« über die »Kabus -Gruppe«, die Wehrsportgruppen, die »Deutschen Aktionsgruppen« über den NSU bis zu den Netzwerken von »Combat 18« und »Südkreuz«.
Wie konnten die Attentate jeweils so schnell wieder in Vergessenheit geraten? Welche Konzepte des bewaffneten Kampfes wurden und werden in den hiesigen rechten Szenen diskutiert und umgesetzt? Wie sahen und sehen die gesellschaftlichen Bedingungen jeweils aus? Welche Konsequenzen muss die antifaschistische Bewegung aus den aktuellen Entwicklungen ziehen? Wo muss wirksamer Antifaschismus ansetzen?

In der anschließenden Diskussion versuchen wir mögliche
Antworten auf diese und weitere Fragestellungen zu finden.