Chemnitz: Antifaschistische Solidarität praktisch werden lassen!

Anfang Juni 2019 fand in Chemnitz der diesjährige Nazi-Aufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) statt. Über 1000 Menschen beteiligten sich an den Gegenprotesten. Neben einer Bündnis-Demo, Blockadeversuchen und einigen dezentralen Aktionen bei rechten Akteuren aus der Region konnten Antifas im Anschluss an die rechte Demo die Nazis hier und da in die Schranken weisen. Das alles blieb jedoch weit hinter dem zurück, was eigentlich an diesem Tag möglich gewesen wäre.

Bereits vor einiger Zeit hat das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart&Region eine Broschüre zu rechter Kleidung, rechten Codes und Labels veröffentlicht.

Statement zum geforderten Rote-Hilfe-Verbot

 Statement des Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart&Region

Rechts rockt nicht!

Alles nur unpolitisch? Das „Rock dein Leben“ Festival und rechte Lebenswelten in der Subkultur. Ein antifaschistischer Diskussionsbeitrag.

Werde aktiv gegen Rechts!

Kein Bock auf Nazigewalt, rassistische Sprüche oder rechte Propaganda? Dann komm‘ zum Treffen des Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart & Region.

AfD-Wahl-Veranstaltung massiv gestört!

Der Protest inmitten der KundgebungGestern fand, wie angekündigt, eine Wahl-Veranstaltung der sogenannten „Alternative für Deutschland“ auf dem Schillerplatz statt. Hier ein Bericht, der gestern vom AABS veröffentlicht wurde:

>> Weiterlesen

Rechten Umtrieben im Kreis Esslingen entgegentreten

Esslingen: Naziumtrieben entgegentretenAm 10 Mai findet im Kreis Esslingen eine antifaschistitsche Kundgebungstour statt. Ziel ist es, die Menschen über die Freien Nationalisten Esslingen zu informieren und deutlich zu machen, dass wir keine rassistische und faschistische Hetze dulden.
Aufruf:
>> Weiterlesen

[BaWü / RLP] Sag NEIN! Keine Plattform für rechte Hetze!

SAG NEIN!Der europaweite Rechtsruck ist unübersehbar. Die Wahlerfolge der faschistischen „Front National“ (FN) bei den französischen Kommunalwahlen in der jüngsten Vergangenheit sind nur ein weiterer Beleg für diese Entwicklung. Die SVP in der Schweiz, die FPÖ in Österreich, Wilders mit seiner „Partei der Freiheit“ in den Niederladen, die „Lega Nord“ in Italien oder die rechtsfaschistische Koalitionsregierung unter Orbán in Ungarn verdeutlichen schon seit einigen Jahren den Aufschwung rechter Kräfte auf dem europäischen Kontinent. Einzig in der BRD scheiterten bisher die Versuche eine rechtspopulistische Kraft auf Bundesebene zu etablieren. Rassistische Kleinstparteien wie „Pro Deutschland“ oder „Die Freiheit“ erreichten nie eine wirkliche Relevanz. Antifaschistische Arbeit verunmöglichte oft genug öffentliche Auftritte, zehrte die Akteure an die Öffentlichkeit oder entsorgte die rechte Wahlpropaganda und verhinderte so eine weitere Entwicklung der rechten Strukturen.

>> Weiterlesen

Am ersten Mai auf die Straße! Für eine solidarische Gesellschaft!

https://www.antifa-stuttgart.org/wp-content/uploads/2014/04/1355273453.thumbnail.jpgWie jedes Jahr am ersten Mai finden überall auf der Welt Demonstrationen und Aktionen statt um für ein solidarisches Zusammenleben und eine gerechtere Gesellschaft auf die Straße zu gehen.
Auch in Stuttgart gibt es an diesem Tag mehrere Termine, die für uns als Linke zentral sind:

Zuerst gibt es einen „Antikapitalistischen Block“ auf der DGB-Demonstration.
Treffpunkt hierfür ist 10:00 Uhr am Marienplatz im Stuttgarter Süden.

Im Anschluss findet eine Revolutionäre 1. Mai – Demo statt. Diese startet um 12:00 Uhr am Schlossplatz.

…im Anschluss findet im „Linken Zentrum Lilo Herrmann“ ab 14:00 Uhr ein Internationalistisches Straßenfest mit Essen, kulturellen Darbietungen (u.a. von Holger Burner) und nettem Beisammensein statt! Kommt vorbei!

Weitere Infos rund um den 1. Mai finden sich unter anderem hier:
www.1maistuttgart.blogsport.de
www.revolutionaere-aktion.org

Im Folgenden möchten wir noch den Aufruf des „Antikapitalistischen Blocks“ dokumentieren, welchen wir unterstützen:

>> Weiterlesen

Nachbereitung und Diskussion zu den Protesten gegen die‭ „‬gefährliche rechte Allianz‭“

BlockadeWir möchten mit dieser Nachbereitung den Bericht des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Stuttgart‭ & ‬Region‭ und von den Beobachter News mit dem Schwerpunkt einer politischen Analyse, sowie einem Diskussionsbeitrag über die Aktionsformen und Mittel des antifaschistischen Widerstandes ergänzen.

Beginnen wir mit einem kurzen Bericht.
Ab‭ ‬12‭ ‬Uhr begann die antifaschistische Gegenkundgebung auf dem Stauffenbergplatz.‭ ‬Zu dieser Zeit waren bereits alle Zugänge zum Marktplatz mit Hamburger Gittern und Bereitschaftspolizei besetzt.‭ ‬In der Innenstadt fuhren unzählige Einsatzwägen umher.
Das Kundgebungsmaterial wurde von der Polizei nach einer etwa‭ ‬45‭ ‬minütigen Kontrolle nicht zum Kundgebungsort gelassen.‭ ‬In der Innenstadt gab es überall Personenkontrollen.‭ ‬Aus den Personenkontrollen wurden in mehreren Fällen direkte Festnahmen.Wegen Kleinstanzeigen bei den Protesten gegen den Zusammenschluss verschiedener rechter und konservativer Kräfte einen Monat zuvor wurden sie verhaftet und den Tag über in Zellen gesteckt.‭ ‬Darunter der Pressesprecher,‭ ‬welcher mit dem ZDF zu einem Interview verabredet war.‭ ‬Zudem wurden willkürlich Platzverweise für fast die gesamte Innenstadt verteilt.
Auf der Kundgebung wurde die Zeit genutzt um mit Reden und Flugblättern über das neue politische Phänomen einer neuen gefährlichen rechten Allianz mit den gemeinsamen öffentlichen Nennern der Homophobie und eines reaktionären Familienbildes,‭ ‬aufzuklären.‭ ‬Zudem wurden solidarische Grüße an die AntifaschistInnen verlesen,‭ ‬welche zur selben Zeit in Sinsheim gegen einen Naziaufmarsch protestierten.
Die Rechten wurden teilweise mit Bussen angekarrt und unter Polizeischutz zur Kundgebung gebracht.
Schnell wurde klar,‭ ‬dass die in der Stuttgarter Zeitung veröffentlichte Route,‭ ‬am Stauffenbergplatz vorbei,‭ ‬so nicht stattfinden würde.‭ ‬Als die rechte Demo in Richtung Eberhardtstraße losmarschieren wollte,‭ ‬wurde diese durch eine auf die Straße gezogene Baustellenabsperrungen blockiert.‭ ‬Die Homophoben zogen auf die viel befahrene,‭ ‬aber menschenleere Hauptstätterstraße.‭ ‬Von dort aus wollten sie in Richtung Rotebühlplatz weiter laufen,‭ ‬wurden dabei aber von einer Sitzblockade blockiert.‭ ‬Die‭ „‬gefährliche Allianz‭“ ‬musste unter massivem Polizeischutz um die Innenstadt herum weiter zur Theodor-Heuss-Straße ziehen.‭ ‬Dort wurden sie erneut wegen Blockaden gestoppt.‭ ‬Zwischenzeitlich musste der Demo noch vor der ersten Reihe mit mehreren Polizeipferden,‭ ‬BFE-Trupps,‭ ‬einem Kamerawagen und Bereitschaftspolizei der Weg frei gemacht werden.
Die bürgerliche Maske und die Öffentlichkeit der‭ „‬besorgten Eltern‭“ ‬schwanden mehr und mehr.

Nachdem die erste Demo im Februar erfolgreich blockiert worden war,‭ ‬wurde die zweite Demo im März nach politischem Druck von Rechts von der Polizei durchgeprügelt.‭ ‬Bei der dritten rechten Demo nahm die TeilnehmerInnenzahl von über‭ ‬1000‭ ‬auf deutlich unter‭ ‬1000‭ ‬stark ab.‭ ‬Die Organisation war im Hinblick auf das corporate-design Material deutlich professionalisiert worden.‭ ‬Trotz prominenteren rechten RednerInnen wie z.B.‭ ‬der Antifeministin Gabriele Kuby und Grußwörtern aus CDU-‭ ‬und FDP-Landesebene distanzierten sich nach drei Monaten langsam andere bürgerliche politische Akteure und Medien.
Die Fassade eines‭ „‬Bürgerprotests‭“ ‬und eine positive Außenwirkung waren durch entschlossene Gegenproteste,‭ ‬Gespräche unter verschiedenen Akteuren der Gegenproteste und einem martialischem Polizeiaufgebot nicht mehr aufrecht zu erhalten.
Die NPD rief jedes Mal zur Beteiligung bzw.‭ ‬Unterstützung der Demo auf.‭ ‬Rechtspopulistische bis hin zu extrem rechten Kräften aus Pi-News,‭ ‬Identitären und ähnlichem waren jedes Mal präsent.
Die rechtspopulistische‭ „‬Alternative für Deutschland‭“ (‬AfD‭) ‬versuchte immer mehr und offener die Demo zu unterstützen und zu beeinflussen.
Evangelikale,‭ ‬christliche Sekten und süd-ost-‭ ‬und ost-europäische Homophobe waren konstant präsent.
Die Forderungen der Schilder und Banner der rechten Allianz übertrafen mit populistischen Phrasen das Thema Heteronormativität.‭ ‬Viele dieser Schriften waren neben politisch reaktionären,‭ ‬sexistischen und rechtspopulistischen Inhalten als schlichtweg falsch‭ ‬bis völlig irrsinnig zu bewerten.‭ ‬Warnungen vor‭ „‬Sado-Maso‭“ ‬und Pornos und einer‭ ‬angeblichen Omnipräsenz von Sex in der Grundschule können‭ ‬inhaltlich schlichtweg‭ ‬nicht ernst genommen werden.
Die Gleichsetzung von sexueller Vielfalt und Pädophilie,‭ ‬sowie das propagierte Bild von Sexualität,‭ ‬Liebe und das damit verkörperte Rollenbild überschreitet den gesellschaftlichen Konservatismus mit reaktionärem Gedankengut um Vielfaches.
Die demographische Ansicht,‭ ‬dass durch Homosexualität keine Nachkommen entstehen und damit‭ „‬das Volk‭“ ‬aussterbe,‭ ‬ist ein Nährboden vom‭ „‬Volkstod‭“ ‬Gedanken der Faschisten.

Warum sprechen wir von einer gefährlichen rechten Allianz‭?
Bei den homophoben Protesten versammeln sich verschiedene offen rechte,‭ ‬rechtspopulistische,‭ ‬christlich-fundamentalistische und faschistische Gruppierungen zusammen und bilden zu einem bestimmten Thema eine Allianz.‭ ‬Erstmalig werden offen auftretende Faschisten bei Demonstrationen in Stuttgart bewusst akzeptiert.‭ ‬Verschiedene Parteien nutzen die Proteste um für die am‭ ‬25.‭ ‬Mai anstehenden Kommunal-‭ ‬und Europawahlen auf Stimmfang zu gehen.‭ ‬Der Grund der Proteste,‭ ‬die Homophobie vor dem Bildungsplan‭ ‬2015‭ ‬ist sicherlich ein wichtiger Aspekt für die TeilnehmerInnen der rechten Proteste,‭ ‬ist allerdings wohl nicht die einzige politische Forderung,‭ ‬welche aus der Allianz hervorgeht.‭ ‬Vielmehr geht es um die Bündelung verschiedener rechter und konservativer Kräfte um gemeinsam reaktionäre Forderungen und Druck gegen die vermeintlich‭ „‬grün-linke‭“ ‬Landesregierung aufzubauen.‭ ‬Eine gefährliche Dynamik,‭ ‬welche verschiedenes reaktionäres Potential bündelt,‭ ‬welches ansonsten kaum gemeinsame Berührungspunkte noch Zusammenarbeit hinbekommt.‭ ‬Denn diese rechte Allianz ist keineswegs homogen.
Das Konzept der rechten,‭ ‬homophoben Proteste ist in Frankreich abgeguckt.‭ ‬Das Konzept‭ „‬Demo für Alle‭“ ‬brachte dort hunderttausende Rechte und christliche Fundamentalisten gemeinsam mit Faschisten auf die Straße.‭ ‬Nach der‭ „‬Demo für Alle‭“ ‬folgten die‭ „‬Tage des Zorns‭“ ‬bei dem es zu gewalttätigen Übergriffen auf LSBTTIQ‭ (‬lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer‭) ‬und Linke kam.‭ ‬Die extrem rechte Partei‭ „‬Front National‭“ ‬kam daraus gestärkt hervor.
Eine weitere politische Gefahr sehen wir in der schnellen Reaktion von Medien und Politik auf die rechte Allianz.‭ ‬So schaffte es schon die erste Demo Politiker landesweit und Medien bundesweit unter Druck zu setzen sich zu dem Thema Bildungsplan und sexuelle Vielfalt zu äußern.

Die Mittel der Gegenproteste
Nachdem die Polizei vor allem bei der zweiten Demo‭ (‬stehende‭) ‬Menschenblockaden brutal angriff und verjagte konnten Sitzblockaden am‭ ‬5.April im Zusammenspiel mit Materialblockaden und Protesten um den Marsch die Demoroute deutlich beeinträchtigen und die öffentliche Wahrnehmung beeinflussen.
Sitzblockaden erschweren der Polizei durch eine gewisse öffentliche Akzeptanz brutale Übergriffe zu rechtfertigen.‭ ‬Sitzblockaden sind zudem eine Aktionsform die nach Außen gut vermittelbar ist und auch in breite Kreise Partizipationsmöglichkeiten bietet.‭ ‬Da bei den Demos der‭ „‬gefährlichen Allianz‭“ ‬nicht die gesamte Route weiträumig abgeriegelt war,‭ ‬waren Sitzblockaden praktisch möglich und umsetzbar.
Die Notwendigkeit des direkten Widerstandes gegen die‭ „‬Demo für Alle‭“ ‬und damit die Blockade bzw.‭ ‬Verhinderung ergibt sich aus der politischen Analyse.‭ ‬Lediglich symbolische und aufklärerische Arbeit reicht nicht aus.
Direkte militante Angriffe auf die Demo sind aufgrund deren heterogenen Zusammensetzung schwer vermittelbar und tragen die Gefahr,‭ ‬beispielsweise Kinder zu verletzen.

Wie geht es weiter‭?
Für den‭ ‬3.‭ ‬Mai kündigte die rechte Allianz eine nächste Demonstration durch Stuttgart an.‭ ‬Hierfür gilt es noch politisch breiteren Widerstand dagegen zu organisieren und sich besser zu vernetzen.‭ ‬Notwendig hierfür ist es auch politische Aufklärungsarbeit zu machen,‭ ‬um die Hintergründe zu den rechten Protesten zu erklären und die Legitimität der rechten Allianz völlig abzuerkennen.‭ ‬Es gilt dabei die Allianz der verschiedenen reaktionären Kräfte aufzubrechen.
Auf der anderen Seite müssen wir unsere Proteste gut planen,‭ ‬uns neue Gedanken über eine Taktik vor Ort machen und ganz konkret und Mittel zur Verhinderung der nächsten Demo überlegen,‭ ‬diskutieren und vorbereiten.‭ ‬Es ist ein neues politisches Phänomen,‭ ‬welches wir gut analysieren und einen richtigen Umgang damit finden müssen.
Einen konkreten wichtigen und richtigen Schritt für eine Aufklärung und Vernetzung wird mit der Info-‭ ‬und Aktionskonferenz vom AABS gegangen.‭ ‬Wir rufen alle Interessierten dazu auf,‭ ‬daran teilzunehmen.‭ ‬Sonntag,‭ ‬27.April‭ ‬17‭ ‬Uhr Linkes Zentrum Lilo Herrmann,‭ ‬Böblingerstraße‭ ‬105‭ ‬in Stuttgart.

Ein Blick auf die vergangenen Proteste ist auch ein Blick auf die Repression.
Die Proteste gegen die letzten drei Aufmärsche der rechten Allianz brachten uns neue Erfahrungen und einige politische Teilerfolge.‭ ‬Doch wo immer wir im antifaschistischen Kampf erfolgreich sind,‭ ‬wird uns auch die Repression begleiten.‭ ‬Einige AktivistInnen sind mit Anzeigen konfrontiert.‭ ‬Wenn wir gemeinsam auf der Straße kämpfen,‭ ‬heißt das im Nachhinein auch gemeinsam der Repression entgegen zu treten.
Solltet Ihr Post von Polizei oder Staatsanwaltschaft bekommen meldet euch bei der Roten Hilfe Stuttgart‭,‭ ‬oder kommt zu den offenen Treffen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Stuttgart und Region‭ (‬AABS‭). Dort kann man gemeinsam überlegen, wie damit ein Umgang gefunden werden kann, wie wir kollektiv reagieren und uns gegenseitig unterstützen können. Auf polizeiliche Post müsst ihr nicht reagieren. Allgemein gilt, keine Aussage bei Polizei und Staatsanwaltschaft. Lasst euch durch die Repressionsbehörden nicht verunsichern oder gar einschüchtern. Niemand ist alleine!

Einen interessanten Text mit Hintergrundinformationen findet ihr unter:
www.queer.de/detail.php?article_id‭=‬21320

14.‎ ‏April
Antifaschistische Aktion‭ (‬Aufbau‭) ‬Stuttgart

>> Weiterlesen