Kategorie: Stuttgart

Antirepressionsinfo der Roten Hilfe: "Stuttgarter Verhältnisse und die Aktionen gegen rechte Allianzen"

logo-rotehilfe11Stuttgarter Verhältnisse und die Aktionen gegen rechte Allianzen

Egal ob Hamburg, Berlin oder Stuttgart gegen fortschrittliche Aktivist_innen fährt die Polizei meist einen besonders restriktiven Kurs. Die von Hardlinern geforderte Null-Toleranz-Linie wird in Stuttgart sowohl am Tag selbst als auch in den Nachwirkungen mit hohem personellen Aufwand verfolgt. Besonders deutlich wird das beim Vorgehen gegen die Proteste und Aktionen der letzten Monate. Bevor wir jedoch näher darauf ein-gehen, geben wir zuerst einen allgemeinen Überblick über die Stuttgarter Verhältnisse. >> Weiterlesen

Stuttgart bleibt bunt! Gegen rechte Allianzen und Homophobie!

Stuttgart bleibt buntAm Samstag, den 28. Juni 2014 möchte erneut eine rechte Allianz ab 15 Uhr auf den Schlossplatz und mit ihren rechtspopulistischen und reaktionären Forderungen, unter anderem gegen (sexuelle) Vielfalt, durch Stuttgarts Straßen ziehen.
Wir werden dem Zusammenschluss von religiösen Fundamentalisten, Konservativen, rechten und faschistischen Kräften und ihrer homophoben, menschenfeindlichen Hetze gemeinsam entschlossen entgegentreten!

 

Am 28. Juni die Demo der rechten Allianz blockieren!

Weitere Infos unter: www.gegenrechteallianzen.tk , www.aabs.tk

Flyer gibt es im Infoladen Stuttgart, Böblingerstraße, 105 geben. Plakate mit einer freien Fläche und dazugehörige Überkleber gibt es ebenso im Infoladen Stuttgart.

12. Juni: Gemeinsam protestieren, geschlossen gegen Repression! Rechte Allianzen verhindern!

1febrrechteallianzenAm Do, 12. Juni steht ein Antifaschist vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, sich an der erfolgreichen Blockade einer homophoben Demonstration am 2. Februar am Stuttgarter Schlossplatz beteiligt zu haben. Seit Februar demonstrierte bereits drei Mal eine rechte Allianz aus christlich-fundamentalistischen, rechten, rechtspopulistischen und faschistischen politischen Spektren gegen den Bildungsplan 2015. Dabei wurden in einem Mix aus diskriminierenden, sexistischen Inhalten und rechtspopulistischen Phrasen ein reaktionäres Familien- & Weltbild in die Öffentlichkeit getragen. Die politische Gefährlichkeit dieser Aufmärsche stellt das gemeinsame Agieren von konservativen, religiösen, rechten und auch faschistischen Kreisen dar. >> Weiterlesen

AfD-Wahl-Veranstaltung massiv gestört!

Der Protest inmitten der KundgebungGestern fand, wie angekündigt, eine Wahl-Veranstaltung der sogenannten „Alternative für Deutschland“ auf dem Schillerplatz statt. Hier ein Bericht, der gestern vom AABS veröffentlicht wurde:

>> Weiterlesen

[BaWü / RLP] Sag NEIN! Keine Plattform für rechte Hetze!

SAG NEIN!Der europaweite Rechtsruck ist unübersehbar. Die Wahlerfolge der faschistischen „Front National“ (FN) bei den französischen Kommunalwahlen in der jüngsten Vergangenheit sind nur ein weiterer Beleg für diese Entwicklung. Die SVP in der Schweiz, die FPÖ in Österreich, Wilders mit seiner „Partei der Freiheit“ in den Niederladen, die „Lega Nord“ in Italien oder die rechtsfaschistische Koalitionsregierung unter Orbán in Ungarn verdeutlichen schon seit einigen Jahren den Aufschwung rechter Kräfte auf dem europäischen Kontinent. Einzig in der BRD scheiterten bisher die Versuche eine rechtspopulistische Kraft auf Bundesebene zu etablieren. Rassistische Kleinstparteien wie „Pro Deutschland“ oder „Die Freiheit“ erreichten nie eine wirkliche Relevanz. Antifaschistische Arbeit verunmöglichte oft genug öffentliche Auftritte, zehrte die Akteure an die Öffentlichkeit oder entsorgte die rechte Wahlpropaganda und verhinderte so eine weitere Entwicklung der rechten Strukturen.

>> Weiterlesen