Kategorie: Rems-Murr

Rechte Aktivitäten in Althütte (Rems-Murr-Kreis)

Im Althütter Teilort Sechselberg soll dieser Tage eine Quarantäne-Einrichtung für Geflüchtete eröffnet werden. Vor Ort regt sich, befeuert durch lokale rechte Strukturen, rassistischer Protest gegen die Unterkunft. Gemeinsam mit der Antifaschistischen Perspektive Ludwigsburg / Rems-Murr haben wir ein Statement zur aktuellen Lage verfasst.
>> Weiterlesen

Erster Flyer zu den Kommunalwahlen

Am 26. Mai 2019 stehen die Kommunal – und Europawahlen an. Gemeinsam mit anderen Gruppen haben wir einen Flyer herausgegeben, der eine erste Sensiblität schaffen soll und außerdem einen Hinweis auf die alljährliche Nazifackelmahnwache in Pforzheim enthält.

Ihr könnt euch den Flyer entweder selbst ausdrucken oder uns eine Mail schreiben, um ihn zu erhalten.

–> Hier der Link: Flyer zu den Kommunalwahlen

Erklärung und Kundgebung: Solidarität mit Alfred Denzinger

Am 15. 12. findet eine Solidaritätskundgebung in Rudersberg statt, da Alfred Denzinger zum wiederholten Mal Opfer von faschistischen Angriffen wurde.

Kommt alle zur gemeinsamen Zuganreise ab Stuttgart: 08.20 Uhr „le crobag“ am Hauptbahnhof (Beginn dort: 10.00 Uhr vor dem Rathaus in Rudersberg).

>> Weiterlesen

Revolutionärer Jahresrückblick 2016

Die GenossInnen der Revolutionären Aktion Stuttgart haben sich die Mühe gemacht, einen Jahresrückblick der linken und revolutionären Aktivitäten im Jahr 2016 zusammenzustellen – darunter natürlich auch viele antifaschistische Aktionen.

Der Jahresrückblick ist hier zu finden.

Viel Spaß beim schwelgen in Erinnerungen…

Hintergründe und kurze Einschätzung von „Fellbach wehrt sich“

Für Freitag, den 22. Juli 2016 hat erneut die von Michael Stecher betriebene Facebookseite „Fellbach wehrt sich“ zu einer rassistischen Kundgebung an der Lutherkirche in Fellbach aufgerufen.

 

Der erste Kundgebungsversuch der Rechten am 17. Juni 2016 kann getrost als kläglich bezeichnet werden: Hunderte AntifaschistInnen übertönten die nur elf anwesenden Rechten und bewarfen sie mit Obst, Eiern, Gemüse und diversen pyrotechnischen Gegenständen.

 

Die rassistische Aktion fand weder Anklang bei den EinwohnerInnen von Fellbach, noch bei der lokalen rechten Szene. Sowohl die recht aktive örtliche AfD, als auch die Faschisten der NPD, wie etwa der in Fellbach wohnende Alexander Scholl, beteiligten sich. Letztlich wirkte die völlig abgeschotette Kleinstkundgebung wie ein Haufen recht wirrer, unsympathischer Deutscher.

 

Nichtsdestotrotz sind bei genauerem Hinsehen aber doch direkte Verbindungen in die extrem rechte und faschistische Szene zu erkennen. >> Weiterlesen