Kategorie: Göppingen

Revolutionärer Jahresrückblick 2016

Die GenossInnen der Revolutionären Aktion Stuttgart haben sich die Mühe gemacht, einen Jahresrückblick der linken und revolutionären Aktivitäten im Jahr 2016 zusammenzustellen – darunter natürlich auch viele antifaschistische Aktionen.

Der Jahresrückblick ist hier zu finden.

Viel Spaß beim schwelgen in Erinnerungen…

Am 30. April den AfD-Bundesprogrammparteitag in Stuttgart verhindern!

brandstiftern einheizen banner

Nach dem Wahlerfolg der rechten Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) und ihrem damit verbundenen Einzug in den Baden-Württembergischen Landtag, will das reaktionäre Pack nun am Wochenende des ersten Mai, dem internationalen Kampftag der ArbeiterInnen-Klasse, ihren Bundesprogrammparteitag in der Messe auf den Fildern abhalten…

Das werden wir nicht zulassen! Aus Stuttgart selbst, ruft ein breites Bündnis (Aktionsbündnis gegen den AfD-Bundesparteitag) zu Protesten an den Messehallen auf und wird für das Rahmenprogramm am Tag sorgen. Um diesen Rahmen mit effektiven und dem Thema angemessenen Aktionen zu füllen, ruft das überregionale Bündnis „Den Brandstiftern einheizen“ zu Blockaden und weiteren Aktionen am Tag selbst auf.

Informiert euch auf den (Facebook-)Seiten der Bündnisse und kommt am 30. April alle nach Stuttgart!

See you on the streets!

Gegen rassistische Hetze und faschistische Umtriebe in Uhingen! Verhindern wir heute die Pogrome von morgen!

Im Herbst 2015 beschloss der Gemeinderat in Uhingen bei Göppingen, etwa 150 Geflüchtete in leer stehenden Gebäuden unterkommen zu lassen. Sofort begannen Faschisten aus dem gesamten Großraum Göppingen/Esslingen/Ostalb in Uhingen ihre Hetze und Drohungen zu verbreiten.

Am 6. November ist nun die finale Gemeinderats-Sitzung, an der die Unterkünfte endgültig beschlossen werden sollen. Auch die Nazis werden wieder groß auf diese Veranstaltung mobilisieren…

>> Weiterlesen

Prozessauftakt gegen die „Autonomen Nationalisten Göppingen“ in Stuttgart

p1150018Der Prozess gegen die „Rädelsführer“ der Nazistruktur ANGP hat vor dem Stuttgarter OLG begonnen.

Hier ein Bericht des AABS zum Prozesauftakt und der antifaschistischen Begleitung:

Am 15 Januar war der Prozessauftakt gegen die Autonomen Nationalisten Göppingen (ANGP) im 129er-Verfahren vor der Staatsschutzkammer des Oberlandesgerichts. Angeklagt sind Manuel Maier, Stefan Hinrichs, Manuel Ganser und Daniel Reusch wegen Mitgliedschaft einer kriminellen Vereinigung. Gegen ca. 16 weitere Nazis wird in diesem Zusammenhang noch gesondert ermittelt.

Das Antifaschistitische Aktionsbündnis Stuttgart und Region hat zur einer antifaschistischen Prozessbegleitung aufgerufen. Gegen 8 Uhr folgtem diesem Aufruf ca. 20 AntifashistInnen die mit Parolen wie „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“ und einer Rede über die Notwendigkeit antifaschsitischen Engagements auf den heutigen Prozessauftakt eingingen. Insgesamt sind für diesen Mammutprozess über 100 Verhandlungstage angesetzt. Doch nicht nur AntifaschistInnen fanden den Weg zum Stutttgarter Oberlandesgericht. Auch bekannte Nazis wie Sascha Teichmann und Dennis Konrad und acht weitere Faschisten mit teils bayrischem Dialekt waren im Gerichtssaal auf den Zuschauerplätzen anwesend.

Um in den Gerichtsaal zu kommen gab es verschiedene Hürden zu meistern. Als erstes musste man an mehreren Polizizeieinheiten vorbei, um dann an in einer Schlange zu warten, was wir ja von politischen Prozessen bereits gewohnt sind. Dann ging es erst durch einen Metalldetector und danach zu einer zusätzlichen kompletten Durschung der Kleidung und der Schuhe. Das Kopieren von Ausweisdokumenten gehört ebenfalls zum Stuttgarter Standardprogramm dazu.

Zum Prozessbeginn wurden dann mehrfach potienzielle Zeugen aus dem Zuschauerbereich verwiesen. Um 10:20 Uhr verließen die Nazis dann geschlossen den Prozess, nach dem bekannt wurde, dass Sascha Teichmann und Dennis Konrad den Saal verlassen müssen, weil sie im weiteren Verlauf des Prozesses als Zeugen aussagen sollen.

Außer dem Verlesen der Anklageschrift gegen die ANGP passierte nicht viel mehr am ersten Prozesstag. Um 12:45 Uhr wurde die Sitzung unterbrochen, nachdem die Nazianwälte Hammer und Heinig verschiedene Anträge zur Einstellung und Unterbrechung des Hauptverfahrens stellten. Diese wurden zwar abgewiesen, der Sitzungstag wird trotzdem am Freitag, den 16.01.2015 9:00 Uhr fortgeführt.

Als Antifaschsitsiches Aktionsbündnis Stuttgart und Region werden wir natürlich den weiteren Verlauf des Verfahrens antifaschistisch begleiten.

Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!

GP: Erfolgreicher antifaschistischer Aktionstag / 350 Menschen auf antifaschistischer Demo

Für den 11.Oktober 2014 hatten verschiedenste antifaschistische Kräfte zu einem Aktionstag im baden-württembergischen Göppingen aufgerufen. In den vergangenen beiden Jahren waren Nazis an Oktoberwochenenden in Göppingen maschiert. Der ursprünglich für dieses Jahr angekündigte Aufmarsch war nach internen Unstimmigkeiten von den Faschisten abgemeldet worden. Dennoch mobilisierten AntifaschistInnen nach Göppingen, um einerseits möglichen Spontanaktivitäten der Nazis entgegentreten zu können und um andererseits klar Postion für einen aktiven Antifaschismus und gegen die Kriminalisierung antifaschistischer Blockaden in den vergangenen Jahren zu demonstrieren.

>> Weiterlesen