Kategorie: Ankündigung

Alle Terminankündigungen sollten diese Kategorie bekommen.

Ein Jahr nach Hanau – Antifaschistischer Kampf & migrantischer Selbstsschutz!

Aktionen am 19. Februar 2021 in Stuttgart:

16:00 Uhr, Schlossplatz – Kundgebung von einem breiten Bündnis
(Infos und einen Aufruf zu verschiedenen Aktionen gibts bei Stuttgart gegen Rechts)

18:00 Uhr, Marienplatz – Kundgebung eines Bündnisses linker und revolutionärer, migrantischer Gruppen und Organisationen (Infos bei 0711 united against racism (Instagram))

Bundesweit finden an diesem Tag und darüber hinaus (Gedenk-)Aktionen statt. Alle Infos und viel Material finden sich auf der Seite der Initiative 19. Februar

 

Am 19. Februar jährt sich der schreckliche Terroranschlag von Hanau zum ersten mal. Neun Menschen wurden von einem glühenden Rassisten wegen ihrer Herkunft – oder der ihrer Eltern, oder weil sie einfach „nicht deutsch genug“ aussahen – ermordet. Das zehnte Todesopfer war die Mutter des Rassisten Tobias R.

Antifaschistischer Kampf und migrantischer Selbstschutz sind zwei Seiten einer Mediallie. Ein starkes Band, das zu Zeiten der „Antifa Gençlik“ zwar stärker war aber daher umso mehr als ein Vorbild für uns heute dienen muss! >> Weiterlesen

Demo in Stuttgart am 20. März: Konsequent antifaschistisch – Solidarität bleibt notwendig!

Praktisch im Wochentakt werden zur Zeit faschistische Netzwerke aufgedeckt, nicht wenige davon mit Verbindungen zu Militär, Polizei und Verfassungsschutz. Größere Waffenfunde und Todeslisten inklusive. Gleichzeitig erlebt der Rechtsterrorismus mit den Anschlägen in Hanau, Halle und Kassel einen lange nicht dagewesenen Aufschwung. Politisch wird diese Entwicklung mal mehr oder weniger offen von der AfD wohlwollend begleitet. Die rechte Hetze der blauen Politiker ist der Nährboden, auf dem andere zur Tat schreiten. Und im Zuge der aktuellen Krise tummeln sich bei Veranstaltungen der selbsternannten „Querdenker“ Verschwörungstheoretiker*innen und andere Rechte massenhaft auf den Straßen der Republik.
Kurz: Die gesellschaftliche Rechtsentwicklung ist sicht- und greifbar wie lange nicht. Grund genug zu handeln.

Doch, zumindest auf institutioneller Ebene, passiert das genaue Gegenteil: In den Innenministerien wird lieber über Verbote linker Gruppen diskutiert, die Mörder von Hanau, Kassel und Halle werden zu verwirrten Einzeltätern gemacht, antifaschistische Proteste werden kriminalisiert und mit der Gleichsetzung von Rechts und Links wird die faschistische Menschenverachtung relativiert.
In der Konsequenz hofiert der Staat eher die Rechten als dass er sie bekämft. Diese Erkenntnis ist nicht neu, bestätigt aber ein weiteres Mal die Notwendigkeit eines selbstorganisierten, verantwortlichen Antifaschismus. Und so ist es die antifaschistische Bewegung, die sich aktuell der Rechtsentwicklung konsequent entgegenstellt und vielschichtigen Widerstand sowie Selbstverteidigung gegen die Angriffe von Rechts organisiert. Dazu gehören gesellschaftliche Aufklärungsarbeit, Straßenproteste gegen rechte Veranstaltungen und Bündnisarbeit mit anderen Kräften. Notwendiger Teil eines effektiven Antifaschismus ist aber auch die offensive Zurückdrängen und somit die direkte Konfrontation der Faschist*innen. >> Weiterlesen

An Silvester zum Knast: Freiheit für alle politischen Gefangenen – Klassenjustiz zurückschlagen!

Wie jedes Jahr findet auch 2020 an Silvester der Knastspaziergang in Stammheim statt.

Aufruf von Indymedia:

2. Juli 2020, 6:00 Uhr morgens: In verschieden Städten in ganz Baden-Württemberg werden bei insgesamt neun AntifaschistInnen Wohnungen durchsucht und der Antifaschist Jo verhaftet. Einige Monate später, wird mit Dy ein weiterer Antifaschist in U-Haft in Stuttgart Stammheim gesteckt. Den beiden wird vorgeworfen an einer Auseinandersetzung mit Faschisten der rechten Scheingewerkschaft „Zentrum Automobil“ beteiligt gewesen zu sein. Am 05. November 2020 schlugen die Bullen wieder zu, dieses mal in Leipzig. Mit Hilfe des Gesinnungsparagraphen §129 (Bildung einer kriminellen Vereinigung) werden die Wohnungen von mehreren AntifaschistInnen durchsucht und die Antifaschistin Lina ebenfalls verhaftet. Auch ihr wird die Beteiligung an verschiedenen Auseinandersetzungen mit Faschisten vorgeworfen.

 

 

>> Weiterlesen

Chemnitz: Nazidemo blockieren, stören, angreifen!

Sa 25.05. | 19 Uhr | Lilo: Infoveranstaltung zu Gegenprotesten in Chemnitz

Fr 31.05. | ab 19 Uhr | Lilo: Abendprogramm & Letzte Infos. Nachts: Busabfahrt!

Bustickets: Ebenfalls im Linken Zentrum Lilo Herrmann (Böblinger Str. 105, Stuttgart-Heslach)

Am 1. Juni findet in Chemnitz der „Tag der deutschen Zukunft“ statt, bei dem Faschisten jährlich in einer anderen Stadt aufmarschieren.

Anfangs noch mit mehreren hundert teilnehmenden Nazis und von freien Kameradschaften organisiert, ist der Aufmarsch in den letzen Jahren kontinuierlich geschrumpft und wird zwischenzeitlich von der Kleinstpartei „Die Rechte“ veranstaltet.

Dass die Nazis Chemnitz in diesem Jahr als Austragungsort gewählt haben, ist kein Zufall: Nicht erst seit den pogromartigen Ausschreitungen tausender Faschisten im Sommer 2018 steht die Stadt für rechte Straßengewalt, schlägernder Nazimobs und Menschenjagden auf MigrantInnen.

Wie sich bereits in der Vergangenheit zeigte, können die Faschisten in Chemnitz mit einer breiten Unterstützung, auch aus der Bevölkerung, sowie verschiedener rechter Kräfte rechnen, wodurch es nicht unwahrscheinlich ist, dass auch der TddZ zu einem rechten Großevent wird.

Deshalb mobilisieren wir gemeinsam mit anderen Städten zu den Protesten am 1. Juni in Chemnitz. Aus Stuttgart, wie auch aus anderen süddeutschen Städten, wird es Busanfahrten geben, um dem rechten Treiben an diesem Wochenende einen Riegel vorzuschieben!

Denn zuletzt die Ereignisse im August 2018 haben gezeigt: Antifaschistischer Selbstschutz und Protest bleiben eigene Handarbeit. Auf Polizei und Behörden können und dürfen wir uns im Kampf gegen Rechts nicht verlassen. Vielmehr ist zu erwarten, dass, wie schon bei den vergangenen rechten Aufmärschen in der Region, das Naziproblem negiert oder unter den Teppich gekehrt wird.

Am 25. Mai findet um 19 Uhr eine Info-Veranstaltung zum TddZ und zu den geplanten Protesten vor Ort von AntifaschistInnen aus Chemnitz im Linken Zentrum Lilo Herrmann statt.

Am Vorabend der Busanreise nach Chemnitz, am 31. Mai ab 19 Uhr, findet ebenfalls im Linken Zentrum Lilo Herrmann Abendprogramm statt, bei dem noch einmal der aktuelle Stand zu den Protesten und Genaueres zur Busanreise besprochen wird.