Zentrum Automobil: Tief im NSU-Netzwerk

Hier dokumentieren wir einen Recherche-Artikel zu Verstrickungen der Nazi-pseudo-Gewerkschaft „Zentrum Automobil“ mit dem NSU-Netzwerk (Quelle: https://freiheit-fuer-jo.org/?p=1284):

 

Dass Zentrum Automobil ein rechter Verein von und für Nazis ist, wird auch im Zuge des Verfahrens immer deutlicher. Wie eng faschistischer Terror mit legal, offen agierenden Strukturen zusammenhängt und wie tief die Zentrum-Automobil Nazis im braunen Sumpf stecken zeigt das Netzwerk um NSU, Blood & Honour und Zentrum Automobil. Die Grafik soll die vielen verschiedenen nachgewiesenen Verbindungen darstellen.

Zur Verständlichkeit stellen wir einige der rechten Strukturen und Personen hier nochmal kurz vor:

Blood&Honour (B&H)
Ist ein militantes, internationales faschistisches Netzwerk. Es ist verboten und arbeitet seitdem im Untergrund weiter. B&H organisierte unter anderem klandestine Konzerte, bei dem Neonazibands spielen und die Kassen der Bewegung füllen. B&H verfügt über einen bewaffneter Arm „Combat 18/C18“, nach dessen Konzept der „NSU“ mordete.

Markus Frntic aus Kirchheim/Neckar war zentrale Figur der Nazikameradschaft „Furchtlos & Treu“. Bei einer Hausdurchsuchung wurden bei ihm jede Menge Waffen und unter anderem Sprengstoff gefunden.

Kreuzritter für Deutschland
ist eine Vorfeld-Skinheadstruktur von Blood&Honour. Die Zentrums-Leute Woll und Heise waren hier mit dabei. „KfD“ organisierte unter anderem ein Skrewdriwer Konzert in Stuttgart.
Weitere bekannte Mitglieder waren:
Chef: Andreas J. Voigt war in Armeekreisen unterwegs, saß 4 Jahre in Haft und schrieb mehrere extrem rechte Bücher.
Stellvertreter: Frank S., Sicherheitschef: Mirko W.

Nazibands:
Noie Werte Mitglieder waren unter anderem der heutige Nazianwalt Steffen Hammer, Zentrum Automobil Vorsitzender Oliver Hilburger, Klaus Heib aus Waiblingen und der Gitarrist Andreas Graupner.
Andreas Graupner, Spitzname „Mucke“, hatte direkten Kontakt zu NSU-Unterstützer André Eminger, hatte die Handynummer von Beate Zschäpe, war zwischenzeitlich bei Oliver Hilburger gemeldet und arbeitete für „Movement Records“ von Jan Werner.
Racewar aus der Region um Schwäbisch Gmünd war eine bekannte B&H Band. Der Sängers Max Hirsch war mit Isabell Pohl verheiratet. Beate Zschäpe benutze immer wieder das Pseudonym „Lisa Pohl“, den Name mit dem Isabell Pohl bekannt war.
Ultima Ratio : Ehemalige B&H-Band aus der Region Stuttgart, bei der unter anderem der heutige Nazianwalt Alexander Heinig spielte.
Skrewdriwer: In Nazikreisen eine Kult-Band. Ihr Frontmann Ian Stuart gilt als Begründer des RAC (Rock against Communism), kam aus der rechtsterroristischen Skinheadszene und wird bis heute in der Szene wie ein Held verehrt.

Nazianwälte:
Drei Anwält:innen kommen an verschiedenen Stellen im Netzwerk vor. Sie sind alle drei seit Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen fest in der militanten faschistischen Szene verankert. Alle drei vertraten Neonazis nach dem Brandanschlag auf Migrant:innen in Winterbach und verteidigen darüber hinaus in vielen Prozessen angeklagter Faschisten.
Zwischenzeitlich betrieben sie eine gemeinsame Kanzlei, mittlerweile sind nur noch Hammer & Schneiders zusammen in einem Kanzleiverbund.

Steffen Hammer aus Reutlingen, war Frontmann der oben beschriebenen Band „Noie Werte“. Er spielte zusammen mit Ian Stuart Donaldson. Als Anwalt vertritt er regelmäßig bekannte Faschisten, wie z.B den NPDler Janus Nowak aus Nufringen.

Alexander Heinig aus Stuttgart, spielte in der B&H Band Ultima Ratio und war auf dem Skrewdriwer Konzert in den 90ern in Stuttgart. Er war Redakteur des „Kreuzritter für Deutschland“ Fanzines „Die Burg“. Heinig machte immer wieder Rechtsschulungen für die zwischenzeitlich verbotenen „Autonomen Nationalisten Göppingen“ und führte unter anderem die Anwaltschaft im Prozess gegen den Faschisten Benjamin Einsiedler der Nazikameradschaft „Voice of Anger“. Einsiedlers Versand „Oldschool Records“ aus Memmingen vertrieb unter anderem Musik von „Noie Werte“ und Heinig‘s ehemaliger Band „Ultima Ratio“.

Nicole Schneiders aus Karlsruhe ist nach eigen Angaben seit Jahrzehnten in der NPD aktiv und reiste auch mit den NPD Vertretern zu Nazikundgebung zum Jahrestag des Angriffes auf die Zentrums-Leute an. Sie vertrat in der Vergangenheit unter anderem den NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben vor Gericht.

NSU
neben den 3 bekannten Faschisten, die medial oft als autonomes Trio dargestellt werden, verfügte der NSU über ein breites Netzwerk.
André Eminger: Gilt offiziell als „treuester NSU Unterstützer“, war früher JN Stützpunktleiter in Potsdam. Ist nach seiner Verurteilung wegen NSU Unterstützung weiter offen in Nazikreisen aktiv.
Ralf Wohlleben: ehemaliger Landesvorsitzender und Pressesprecher der NPD Thüringen. Gründete mit Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt die Kameradschaft Jena. Verurteilt wegen Beihilfe zum Mord in 10 Fällen.
Jan Werner aus Besigheim war zwischenzeitlich B&H Sektionsleiter Sachsen. 2012 hatte er eine Hausdurchsuchung wegen NSU-Unterstützung in saß in Haft, wo er von Oliver Hilburger besucht wurde.

Zentrum Automobil Nazis:
Jens & Linda Ackermann aus Ludwigsburg- Poppenweiler.
Jens Ackermann ist ZA-Gründungsmitglied und seit Jahren auf klandestin organisierten Nazikonzerten. In der Vergangenheit hatte er Kontakt zu Noie-Werte Bandmitglied und Hilburger-Ex-Mitbewohner Andreas Graupner. Jens Ackermann war auch Teilnehmer des völkisch-faschistischen Vereines „Deutscher Kreis 1974 e.V.“, der sich in der Vergangenheit unter anderem mit der NPDlerin Edda Schmidt in Nürtingen traf.
Die Ackermanns wohnen in Poppenweiler in der Parallelstraße von Hammerskin und Ex Stuttgarter Kameradschaft Mitglied Tilo Eckhardt. Das „NSU-Trio“ war mehrfach in Poppenweiler.

Oliver Hilburger aus Althütte. Gründungsmitglied und Vorsitzender von Zentrum Automobil. Er war 17 Jahre lang Gitarrist bei „Noie Werte“. Er besuchte den NSU-Unterstützer Jan Werner im Knast und musste vor dem NSU Untersuchungsausschuss aussagen. Er tritt immer wieder bei “AfD“, „Pegida“ oder bei Veranstaltungen des rechten „Compact“-Magazines auf.

Rico Heise aus Winnenden: Um 2008 war er Mitglied der so genannten „Motorradstaffel Kreuzeiche Germania“. Er organisierte in der Vergangenheit Noie-Werte und andere B&H Konzerte und war Führungsperson der „Kreuzritter für Deutschland“. Er musste vor dem NSU Untersuchungsausschuss aussagen, wobei er eine Falschaussage macht

Sascha Woll aus Althütte: Kreuzritter für Deutschland, verheiratet mit der NPDlerin Heike Woll. Auch Heike Woll musste vor dem NSU-Untersuchungsausschuss aussagen. Sie gab an früher auch bei Jan Werner übernachtet zu haben und bis heute Kontakt zu Andreas Graupner zu haben.