Protest gegen rechtspopulistische Veranstaltung mit Udo Ulfkotte

Dem Aufruf des AABS folgten einige AntifaschistInnen und störten lautstark die Veranstaltung der Rechtspopulisten. Hier ein Bericht:

Heute, am 14.03.15, fand im „Württembergischen Automobilclub“ in Stuttgart Süd eine Veranstaltung des rechtskonservativen „Studienzentrums Weikersheim“ statt. Referent war der im rechten Lager bekannte Autor Udo Ulfkotte, der zuletzt das hetzerische Buch „Gekaufte Journalisten“ im Kopp-Verlag veröffentlichte. Thema der Veranstaltung sollte „PEGIDA und die veröffentlichte Meinung“ sein. Klar war von vornerein, dass eine solche Veranstaltung, die hinter verschlossenen Türen rechtspopulistisches Gedankengut weiterentwickeln will, in Stuttgart und auch anderswo nicht protestlos geduldet werden kann.

Daher zogen AntifaschistInnen vor die Räumlichkeiten des „Württembergischen Automobilclubs“ und zeigten mittels Parolen, einem Redebeitrag und Transparenten, dass die Rechtspopulisten selbst fern ab der Öffentlichkeit keine Möglichkeit haben, ihre Hetze ungestört zu verbreiten. Die Straßen und Wege rund um den Veranstaltungsort wurden mit antifaschistischen Kreide-Parolen verschönert und PasantInnen wurden mit Flyern über die rechte Veranstaltung in ihrer Nachbarschaft informiert.

Welche finanziellen und politischen Kräfte hinter den Besuchern der Veranstaltung stehen, machte das immense Polizeiaufgebot deutlich: Die Stuttgarter Polizei karrte Lautsprecherwägen, Pferdestaffel und jede Menge Kastenwägen an, um die rechte Veranstaltung zu schützen. Sie war weiträumig um den Automobilclub präsent, um TeilnehmerInnen der Kundgebung vorzeitig zu kontrollieren, zu durchsuchen und während der Kungebung abzufilmen.

Teilweise zeigten sich die Besucher der rechten Veranstaltung sehr provokant und mussten von der antifaschistischen Kundgebung verwiesen werden. Mit dem Satz „Ich habe jahrelang dem Staat gedient“ versuchte einer von ihnen seine Meinung und sein lächerliches Auftreten zu rechtfertigen.

Insgesamt hat der heutige Tag gezeigt, dass Rechtspopulisten in Stuttgart immer mit antifaschistischem Widerstand rechnen müssen – egal ob auf bei öffentlichen Kundgebungen oder pseudointelektuellen Veranstaltungen – egal ob als PEGIDA, „Demo für alle“ oder eben „Studienzentrum Weikersheim“.

Konsequent und entschlossen gegen Rechte, Rechtspopulisten und Faschisten!

Originalbericht auf Linksunten.