13.11.13: Staat und Nazis Hand in Hand – Vortrag über die Verflechtungen staatlicher Organisationen und faschistischem Terror

Die öffentliche Enttarnung der rechten Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ jährt sich inzwischen zum zweiten Mal. Mehrere Untersuchungsausschüsse sowie der begonnene Gerichtsprozess in München gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer verdeutlichen die Dimension des „NSU“. Mitnichten geht es dabei mittlerweile nur noch um drei mordende Nazis. Der Komplex „NSU“ ist wesentlich vielschichtiger, die staatlichen Institutionen jedoch nicht gewillt den Gesamtzusammenhang offen zu legen.

Wir wollen mit diesem Vortrag über die Verbindungen zwischen dem „NSU“ und dem bundesdeutschen Inlandsgeheimdienst, dem Verfassungsschutz, informieren. Um die Rolle der staatlichen Organisationen politisch einordnen zu können wird die Entstehungsgeschichte des Unterdrückungsapparats der BRD durch Nazi-Kader nach 1945 aufgezeigt, sowie ein kurzer Überblick über bewaffnete faschistische Untergrundgruppen in Europa und Deutschland gegeben. Als Abschluss des Vortrages werden die ReferentInnen der Roten Aktion Köln eine politische Bewertung des „NSU“ aus ihrer Sicht darlegen, sowie die Möglichkeit für Rückfragen und Diskussionen geben.

Mittwoch | 13. November 2013, 19 Uhr | Linkes Zentrum Lilo Herrmann (Böblingerstr. 105, 70199 Stuttgart / Haltestelle U1+U14 „Erwin-Schöttle-Platz“)